DepressionEnde – Gemeinsam gegen Depressionen

Depressionen – Du bist nicht alleine

Depressionende ist eine Plattform von Betroffenen für Betroffene. In unserer facebook-Community haben wir eines zum Glück schnell gelernt, wir sind nicht alleine mit den Depressionen. Du bist es auch nicht! Niemand muss und soll sich für die Krankheit schämen müssen.

Was Du hier und in der Community findest

  • Informationen rund um Depressionen
  • Diskussionen mit Betroffenen, Angehörigen und Freunden
  • Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung

Was Du hier nicht findest

  • Einen Ersatz für eine Therapie (Wir sind betroffene und keine Therapeuten)
  • Inhalte, die von irgendeiner Lobby gefärbt sind
  • Inhalte, die von irgendeiner Industrie gefärbt sind

Warum diese Seite?

Das Internet kann genauso wenig eine Alternative für eine professionelle Therapie sein, wie ein Buch. Dennoch veranlasst uns eine wesentliche Tatsache zur Information über die Krankheit auf diesen Seiten. 50 % der betroffenen Menschen holen sich keine Hilfe! Diese dramatische Zahl treibt uns als Betroffene,
Gründer und Administrationen der facebook Gemeinschaft DepressionEnde an, zu informieren. Unser Anspruch ist hierbei keineswegs eine weitere wissenschaftliche Forschungsarbeit zu erstellen. Wir wollen die Krankheit aus Sicht von Betroffenen der Depression darstellen und denjenigen näher bringen, die ebenfalls betroffen sind, es aber vielleicht nicht mal ahnen.
Auch dienen diese Seiten zur Information für Angehörige und Interessierte, die sich über die Depression aus den unterschiedlichen Gründen informieren wollen.
Unser Ziel ist die Schaffung von Sensibilität für die Krankheit und die Vermeidung von Stigmatisierung und Tabuisierung durch Aufklärung.

Historie

Im Jahr 2012 wurde depressionende als Gemeinschaft in Facebook von Friedrich Siever gegründet. Friedrich lebt heute in Hamburg Hamburg, Deutschland und investiert weiter viel Zeit und Arbeit in den Aufbau der Community.Die Motivation der Seite war bereits damals eine Vernetzung von Erkrankten und eine Abmilderung der sozialen Folgen der Erkrankung. Wenn Menschen schon von den Symptomen der Depression betroffen sind, sollten sie nicht noch das Gefühl haben, mit der Erkrankung allein zu sein. Die ursprüngliche Idee war und ist, an Depressionen Erkrankte und anderweitig unter der Krankheit Leidende zu vernetzen. Es geht darum allen Betroffenen das Gefühl und die Gewissheit zu geben: „Du bist nicht allein mit der Krankheit“.